Burgen & Schlösser

Burg Spangenberg aus dem 11. Jahrhundert
Die Burg Spangenberg ist das markanteste Wahrzeichen des Tales, auf einem steil und mächtig hervorragenden Felskeil gelegen. 1100 ging sie in den Besitz des Hochstiftes Speyer über und wurde damals erstmals genannt. Nach Zerstörung 1480 wurde die Burg wieder errichtet und seit dem Dreißigjährigen Krieg ist sie eine Ruine. Erhalten sind bedeutende Teile des Palas, des Torbaus vor der Hauptburg und Teile der Zwingmauern. Die Burg sowie die Burgschenke sind renoviert.

Nach Vereinbarung finden Führungen und Rittermahle statt. Die Burgschänke ist geöffnet Samstag von 13 bis 19 Uhr, Sonntag und Feiertag von 10 Uhr bis 19 Uhr, Telefon 06325 / 2027, http://www.burg-spangenberg.de

Burgruine Elmstein
Im 12. Jahrhundert wurde die Burg Elmstein als pfalzgräfliche Burg zur Sicherung des Talweges erbaut und bezog einst die Häuser im Tal in ihre Mauern mit ein. Sie wurde 1525 von den Kleeburger Bauern geplündert und 1688 von den Franzosen zerstört. Erhalten sind die Reste des Burgrings, des Palas und seiner Schildmauer. Ein schlanker Mauerrest zeugt heute von vergangener Herrlichkeit. Sie ist die Burg, die am weitesten talaufwärts gelegen ist. Sie schließt die dortige Burgenkette aus Spangenberg, Erfenstein und Breitenstein ab. Heute ist die Burg in Privatbesitz.

Burgruine Breitenstein
Die Burgruine Breitenstein liegt versteckt auf einer Bergnase nördlich des Speyerbaches gegenüber dem gleichnamigen Forsthaus im Elmstein Tal. Über die Burg weiß man wenig. Sie wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von Leininger Grafen erbaut. Palas und Ringmauer inmitten des Burgrings stehen auf einem steilen Felsklotz. 1470 wurde die Burg zerstört und in den letzten Jahren restauriert.

Burgruine Erfenstein
Die Burg Erfenstein wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von den Leininger Grafen erbaut. 1470 wurde die Burg zerstört. Erfenstein, ein rechteckiger Bergfried auf einem Felsen gelegen, ist noch erhalten und wurde renoviert. Eine lederne Brücke soll einst der Sage nach die Burg Erfenstein mit der gegenüberliegenden Burg Spangenberg verbunden haben.

Burg Lichtenstein
Westlich von Neidenfels an einem Berghang des „Lichtensteiner Kopfes“ rund 270 Meter hoch gelegen, wurde die Burg Lichtenstein wohl Ende des 11. Jahrhunderts erbaut. Mauerreste gruppieren sich heute um einen Felssockel der den Wehrturm trug. Die Burg Lichtenstein ist vom Wald überwachsen und schon auf wenige Meter nicht mehr zu sehen.

Burg Neidenfels
Die Burg Neidenfels wurde nach 1229 durch den Pfalzgrafen Rudolf II. zum Schutz der Wälder und der Straße, sowie zum Aufenthalt bei Jagden errichtet. Sie steht über den aus ihren Gemäuern gefügten alten Weinberg-Terrassen.